P
StartseiteAktuellesBeratungSeminareEin Jahr Einführung und Umsetzung der Entgeltordnung für den TVöD-VKA - Was gibt es Neues?Einführung und Umsetzung der neuen Entgeltordnung für den TVöD-VKA - Update!Workshop zur Eingruppierungspraxis nach dem TVöD - Allgemeine Tätigkeitsmerkmale (Buchhalterei) nach der Entgeltordnung 2017Neue Eingruppierungsregelungen für Ingenieure und Techniker (bisher: technische Angestellte) nach der Entgeltordnung des TVöDTVöD-VKA - Eingruppierung im Sozial- und ErziehungsdienstNeue Eingruppierungsregelungen für Meisterinnen/Meister (Handwerks-. Industrie- und Gärtnermeister) nach der Entgeltordnung des TVöD-VKA ("Meistertarifvertrag")Eingruppierung kompakt. Einführung in die Eingruppierung nach dem TVöD/TV-L und der EntgeltordnungFühren von Personalakten im öffentlichen Dienst. Personalaktenrecht im öffentlichen DienstFühren von Personalakten in Unternehmen und Betrieben. Personalaktenrecht in Unternehmen und BetriebenÜbertragung von Arbeitgeberpflichten - aber richtig! Pflichten von Führungskräften bei der Erstellung von GefährdungsbeurteilungenDie Überlastungsanzeige - Was ist das? Voraussetzungen, Rechtsanforderungen und FolgenDienstplanerstellung - aber richtig! Vermeidung von Haftungsrisiken! Rechtssicherheit zu Rufbereitschaft, Bereitschaft und ZeitzuschlägenFühren ohne Entscheidungskompetenz? Führen zwischen rechtlicher Verantwortung und HierarchieWerkzeuge und Instrumente des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) nach § 84 SGB 9 - Bestandsaufnahme, Analyse und Gestaltung von PräventionsmaßnahmenEinführung und Umsetzung der neuen Entgeltordnung für den TVöD-VKABetriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) - Das IntegrationsgesprächErfolgreich und gesund führen - Gesunde Führung kompaktBetriebliches GesundheitsmanagementDemografie orientiertes PersonalmanagementArbeitszeitmodelle in der betrieblichen PraxisUmgang mit Stress, Motivationsverlusten und psychischen Belastungen im ArbeitsprozessDie StellenbeschreibungVariable Entgeltsysteme gestaltenDie Stellenbeschreibung f. d. öffentlichen DienstGeschäftsprozessoptimierungProzessoptimierung in öffentlichen VerwaltungenBewertung technischer Arbeitsplätze nach dem TVöD/BATEingruppierung nach dem TVöD/BATDie GefährdungsbeurteilungDas StelleninterviewDie Neue Entgeltordnung zum TV-LNeue Entgeltordnung für den TVöD-VKA - sicher und vorzeitig vorbereiten!TVöD-S-VKA - Neue Eingruppierungs- und Entgeltregelungen 2015 im Sozial- und Erziehungsdienst!Übertragung von ArbeitgeberpflichtenUnternehmen

Werkzeuge und Instrumente des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) nach § 84 SGB 9 - Bestandsaufnahme, Analyse und Gestaltung von Präventionsmaßnahmen

Inhalte:

Die gesetzliche Verpflichtung der Arbeitgeber nach § 84 SGB 9, Beschäftigten, die mehr als sechs Wochen erkrankt sind, ein Angebot eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) anzubieten, besteht seit 2004 und ist in vielen Verwaltungen und Unternehmen bereits eingeführt worden.

Um das Präventionsinstrument erfolgreich einzusetzen, bedarf es allerdings der richtigen Instrumente und auch Werkzeuge.

Dazu gehören nicht nur das einladende (schriftliche) Angebot an die Betroffenen und ein erfolgreiches Integrationsgespräch, sondern auch die Konzeption und Umsetzung wirksamer Präventionsmaßnahmen.

Um diese Maßnahmen aber systematisch und passgenau zu entwickeln, bedarf es zunächst einer sorgfältigen Erhebung von objektiven Belastungen und subjektiven Beanspruchungen, wozu auch die Erfassung psychischer Belastungen gehört. Dabei stellen sich folgende Fragen:

  • Wie ist eine systematische Bestandsaufnahme bei „BEM-Fällen“ durchzuführen?
  • Welche Werkzeuge können und dürfen von den BEM-Verantwortlichen angewandt werden?
  • Welche Methoden sind Praxis orientiert und handhabbar?
  • Welche Grundkonzeptionen bei der Entwicklung von Maßnahmen sind möglich?
  • Wie kann Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) sinnvoll in gesamtbetriebliche Prozesse des gesetzlichen Arbeitsschutzes, einer gesundheitsförderlichen Arbeitsplatzgestaltung und interner wie auch externer Fort-und Weiterbildungsangebote verzahnt werden kann?

Ihr Gewinn:

Sie lernen gängige Instrumente der Bestandsaufnahme beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) kennen. Sie erhalten einen Einblick in die Analysemöglichkeiten von Erhebungen arbeitsplatzbezogener Belastungen im Rahmen von BEM. Sie erfahren, wie Maßnahmen zur Integration erfolgreich gestaltet werden können.

Themenschwerpunkte:

Bestandsaufnahme:

  • Werkzeuge und Instrumente der Bestandsaufnahme
    • Erstellung eines arbeitsplatzbezogenen Anforderungsprofils (fachliche, soziale, ergonomische, informative, organisatorische und Umgebungsanforderungen)
    • Erstellung eines Anforderungsprofils
  • Methoden der Bestandsaufnahme
    • Arbeitsplatzbegehung
    • physische und psychische Gefährdungsbeurteilung
    • Messung von Umgebungseinflüssen
    • Befragungen
    • Ärztliche Untersuchung
    • Selbstauskunft
    • Berufserfahrungsanalyse
    • Qualifikationsanalyse

Auswertungsinstrumente:

  • Statistik (quantitativ, qualitativ)
  • Bewertungsmaßstäbe (Normen, Studien, betriebliche Wertungen)
  • Erstellung eines Fähigkeitsprofils

Maßnahmenkonzeptionen:

  • Tätigkeitsbezogen
  • Berufsgruppenbezogen
  • Teambezogen
  • Individuell

Zielgruppen:
Das Seminar richtet sich an die mit der Durchführung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements beauftragen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (BEM-Ansprechperson).

Termine:
20./21.09.2017, Hamburg, InterCity Hotel Altona
04./05.12.2017, Hannover, Mercurehotel

Referent:
Dr. Stefan Paul Werum, M. Sc. (Management), STEFAN WERUM Consulting Hamburg

Download: Termine und Anmeldeformular

© Dr. Stefan Paul Werum 2017